Aktuelles

29.11.16

Hier geht's zu den aktuellen Angeboten, die anlässlich zur Eröffnung des Raiffeisen-Marktes in Syke angeboten werden //weiter//

 

 

31.10.16

Aufgeführt sind einige Sortenhinweise von den jeweiligen Züchterhäusern, aus der beschreibenden Sortenliste und aus eigenen Erfahrungen, sowie Versuchsergebnisse der LWK Niedersachsen (Sand und Lehme) und der RWG in Schweringen (sandiger Lehm), Ubbendorf (Marsch), Intschede/Blender (Marsch). Alle Versuche sind mehrfach wiederholt als Exaktversuche angelegt und beerntet worden.

 

Hier geht es zu den Sorten...

 

 

23.09.16

Auf unserem Maisfeldtag am 08.09.2016 konnten wir über 90 Teilnehmer begrüßen. Neben einigen ausgewählten Maissorten, konnten sich die Besucher einen Eindruck von Zwischenfrüchten, Herbizidversuchen und Blattdüngungsvarianten verschaffen.
Zur Bildergalerie geht es hier…

Top-News

Die niedersächsische Landesregierung bringt die angekündigten Änderungen im landwirtschaftlichen Grundstückverkehrs- und Pachtrecht auf den Weg. Das Kabinett in Hannover hat heute beschlossen, den Entwurf für ein Gesetz zur Sicherung der bäuerlichen Agrarstruktur in Niedersachsen (NASG) zur Verbandsanhörung freizugeben.

 

Ziele der Neuregelung sind der Landesregierung zufolge, den Anstieg von Boden- und Pachtpreisen zu dämpfen, den vor Ort Wirtschaftenden den Zugriff auf Flächen in der Umgebung zu erleichtern und den landwirtschaftlichen Bodenmarkt insgesamt transparenter zu machen.

Zudem soll eine Lücke im bestehenden Grundstückverkehrsgesetz geschlossen werden, indem die Kapitalanlage in landwirtschaftliche Flächen durch Anteilskäufe unter bestimmten Voraussetzungen genehmigungspflichtig werden soll.

 

„Mit dem Gesetz wollen wir sicherstellen, dass Bauernland in Bauernhand bleibt“, erklärte Landwirtschaftsminister Christian Meyer. Ortsansässige Landwirtinnen und Landwirte sollen seinen Angaben zufolge künftig beim Flächenerwerb wirksam privilegiert werden. Sie sollten deshalb bereits im Vorfeld ihr Interesse an ortsnahen Flächen bekunden können. Unter bestimmten Voraussetzungen solle ihnen dann ein Vorkaufsrecht eingeräumt werden.

 

Weiterhin bestehen bleiben solle das Vorkaufsrecht der Niedersächsischen Landgesellschaft (NLG). Es solle aber nachrangig eintreten, wenn mehrere Kaufinteressenten vorhanden seien, erläuterte Meyer. Auch das Vorkaufsrecht der NLG sei darauf ausgelegt, den bisherigen Pächtern, aber auch Junglandwirten und Neueinsteigern einen Flächenerwerb zu ermöglichen. AgE

mehr...

Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean- Claude Juncker, hat sich skeptisch bezüglich der Exportorientierung der EU-Agrarwirtschaft gezeigt. Bei der heutigen (gestrigen) Eröffnung der „EU Agricultural Outlook Conference“ in Brüssel betonte der Luxemburger, dass er nicht zu denen gehöre, „die alles Glück der Landwirtschaft“ im Export in entfernte Teile der Welt sähen. Er würde sich stattdessen lieber auf den Binnenmarkt konzentrieren. Die internationalen Exportmärkte zeichneten sich durch „eine höchstgefährliche Volatilität“ aus. Man müsse diese Märkte nutzen, dürfe sich aber nicht auf diese Außenmärkte konzentrieren.



Juncker zeigte sich gleichzeitig davon überzeugt, dass die Landwirtschaft sich den Herausforderungen der Globalisierung zu stellen wisse und immer mehr Menschen begriffen, dass Landwirtschaft, der ländliche Raum und die Ernährungsindustrie identitätsbestimmend für Europa seien. Nach Ansicht des Kommissionspräsidenten kann die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) in den nächsten 50 Jahren „eine ebenso wichtige Rolle“ spielen, wie das in der Vergangenheit der Fall gewesen sei.



Allerdings müsse die GAP dafür gleichzeitig im gewissen Maße vorausschaubar und flexibel ausgestaltet sein, erklärte Juncker. Die Agrarpolitik müsse auch weiterhin den Landwirten ein grundlegendes Sicherheitsnetz zur Verfügung stellen und zudem den Anforderungen der Gesamtgesellschaft gerecht werden. Dazu gehörten Fragen der Lebensmittelsicherheit, des Umweltschutzes und des Klimawandels. Schließlich müsse die GAP „sinnvolle Beiträge zu den Prioritäten der Kommission liefern“ wie beispielsweise zum Klimaschutzübereinkommen von Paris und zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung. AgE

mehr...

Newsletter Vor Ort